Alle Nachrichten findest Du im Nachrichtenarchiv.

Aktuell im Fokus

Berliner Blitz-Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft 2016

Die Ausschreibungen für die Berliner Blitz-Einzelmeisterschaft 2016 und die Berliner Blitz-Mannschaftsmeisterschaft 2016 sind veröffentlicht.

Gespielt wird dieses Jahr am 24./25. 9. beim SC Schwarz-Weiß Lichtenrade, Barnetstraße 11.

Anmeldungen über den Verein (Spielleiter, Vorsitzender) bis 22. 9. an Eckart Stets.

Erinnerung: Frauen-Team-Turnier am 4. 9. in Kreuzberg

Zur Erinnerung: am Sonntag, den 4. 9. findet im Haus des Sports (Kreuzberg) das 2. Frauen-Team-Turnier statt. Im letzten Jahr nahmen 13 Teams a 3 Spielerinnen teil.

Das Turnier ist offen für alle Schachspielerinnen. Mitgliedschaft in einem Berliner Verein ist keine Voraussetzung.

Anmeldungen an Elisa Silz.

 

Ferenc Langheinrich gewinnt Rehberge-Open 2016

Am Samstag vor einer Woche startete der Berliner Schnellschach-Grand-Prix 2017/18 mit dem traditionell stark besetzten Schnellturnier des BSC Rehberge. Zwischen zwei Schachsaisons trifft sich hier die Spitze der Berliner Schachszene. In diesem Jahr war vieles anders. Die Seriensieger der letzten Jahre aus Tegel spielten diesmal nicht mit, es kamen aber sehr viele Teilnehmer, sodass die Obergrenze der Teilnehmerzahl schnell erreicht war. Vor knapp hundert Teilnehmern gewann nach 11 Runden mit starken 9,5 Punkten Ferenc Langheinrich aus Erfurt vor Martin Krämer und Ebrahim Ahmadinia, Neuzugang der Schachfreunde Berlin.

Beisetzung von Werner Reichenbach

Weiterhin Spenden gesucht!

Am 29. Juni verstarb mit Werner Reichenbach eine Berliner Schachlegende, die er bereits zu Lebzeiten war. Er gewann viele Berliner Meistertitel und schaffte es einmal sogar in die Nationalmannschaft. 1975 kam er beim Nordischen Länderturnier in Schweden fünf Mal zum Einsatz. Wenige Monate vor seinem Tod sprach ich mit ihm noch darüber. Er konnte sich sehr gut daran erinnern.

Der Pokal

35 Jahre Kurt-Richter-Gedenkturniere - Norbert Bauer gewinnt 2016

Als wir am 21.02.1981 unser Startgeld in Höhe von 10 Mark der DDR für die Teilnahme an einem - maßgeblich von Gerhard Mietzelfeldt aus der Taufe gehobenen Schachturnier in einer Marzahner Oberschule entrichteten, war nicht abzusehen, dass der gleiche Betrag in anderer Währung dreieinhalb Jahrzehnte später immer noch fällig sein würde. Stabile Preise, das ist immer ein gutes Zeichen für Kontinuität. Im Jubiläumsjahr gab es einen besonders großen Pokal.