Zitadelle Spandau hat zum ersten Mal Heimrecht im deutschen Pokal

Zitadelle: Michael Schulz, Felix Engers, Terry van der Veen und Nils Decker
Frank Hoppe
Zitadelle: Michael Schulz, Felix Engers, Terry van der Veen und Nils Decker

Ausgerechnet mich hatte Schiedsrichter Rolf Trenner heute als Glücksfee bei der Auslosung der Paarungen in der Deutschen Schach-Pokal-Meisterschaft für Mannschaften 2018/19 ausgesucht. Zu allem Übel des gastgebenden SC Zitadelle Spandau zog ich den Favoriten SV Hellern aus dem Umschlag. Glücklicherweise hatte der bei Osnabrück beheimatete Verein seine Cracks zuhause gelassen und die beiden Mannschaften begannen ein Duell auf Augenhöhe.

In der zweiten Begegnung hatte ich Lok Brandenburg gegen VfB Schach Leipzig aus dem Kuvert gezogen.

Michael Schulz und Felix Engers
Frank Hoppe
Michael Schulz und Felix Engers

Zitadelle-Vorsitzender Dr. Matthias Kribben begrüßte nach der Auslosung die schon sehr zeitig an den Brettern sitzenden 16 Kämpfer. Er verwies darauf, das Zitadelle in seiner 42-jährigen Vereinsgeschichte zum dritten Mal im deutschen Pokal mitspielt und zum ersten Mal Heimrecht hat.

Die Sieger der beiden heutigen Wettkämpfe spielen morgen ab 10 Uhr den Zwischenrundenteilnehmer aus. Parallel finden ab 9 Uhr die BMM-Wettkämpfe statt, wobei Zitadelle in der Landesliga natürlich pausieren darf. Egal wie das Duell mit Hellern heute ausgeht.

Mehr zum Pokal beim DSB

Frank Hoppe

Bearbeiter: | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 3466

Kategorien: Aus den Vereinen, Presse, Turniere

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Bitte rechnen Sie 2 plus 7.