Wahlen und Würdigungen - Der Verbandstag 2019

Der diesjährige Verbandstag war mit rund 60 Teilnehmern gestern abend wieder zu Gast beim LSB und tagte im Coubertin-Saal. Unter Leitung von Vizepräsident Christian Kuhn wurden einige Punkte sehr schnell, andere nach ausführlicher und sehr spannender Diskussion abgearbeitet.

Es sei hier zunächst nur auf Ehrungen und Wahlen eingegangen, für alles Weitere wird auf das Protokoll verwiesen, das Bettina Bensch demnächst veröffentlichen wird.

Das Allerwichtigste zuerst: Es herrscht große Erleichterung an der Verbandsspitze, denn es konnte ein neuer Schatzmeister gefunden werden, nachdem der auf den letzten Wahlen gewählte Experte nach historisch kurzer Zeit zurückgetreten war. Es ist also nicht zu erwarten, dass die Präsidiumsmitglieder weitere weiße Springer köpfen ... (siehe den Bericht des Materialwarts - noch unveröffentlicht).

Doch zunächst zu den Ehrungen, die zeigten, dass die Berliner Schachspieler ganz vorn mit dabei sind.

Jugendwart Olaf Sill würdigte mit einer Laudatio und einem Geschenk Nam Tham (SC Weiße Dame). Seit er 5 Jahre alt ist, spielt Nam Schach, und nun konnte er in der Altersklasse U12 den deutschen Meistertitel erkämpfen. Dafür einen besonders großen Glückwunsch!

Nicht nur die Jugendlichen, auch die Berliner Senioren sind höchst erfolgreich - Präsident Carsten Schmidt ehrte die europäische Seniorenmeisterin 50+ von 2018, Brigitte Burchardt, mit der Silbernen Ehrennadel des Berliner Schachverbandes.

Und ein weiteres Mal rief der Präsident Brigitte Burchardt zusammen mit Annett Wagner-Michel nach vorne, die mit Sibylle Heyme, Iris Mai und Sylvia Wolf 2018 als Team Germany Women I (was eigentlich heißt: Rotation Pankow) bei der Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft 50+ den Vize-Weltmeistertitel der Damen erringen konnten.

Anschließend überreichte Landesspielleiter Andreas Rehfeldt Berlins Mannschaftsmeister 2018/2019 SC Zitadelle Spandau den Pokal, der sogleich vor einem Fliederbusch des Olympiastadions fotografiert wurde. Der Verein hat allen Grund zur Freude, er wird Berlin in der nächsten Saison in der Oberliga vertreten.

Die ausdrückliche Ehrung von Matthias Kribben (SC Zitadelle Spandau, Ehrenpräsident des Berliner Schachverbandes) und Arno Nickel, die als Mitglieder der deutschen Fernschach-Nationalmannschaft zum Olympiasieg bei der 20. Fernschacholympiade beitrugen, wird an anderer Stelle erfolgen. Präsidium und Verbandstag überbringen ihre Glückwünsche zu diesem großartigen Erfolg.

Abschließend verwies Carsten Schmidt darauf, dass weitere geplante Ehrungen aus technischen Gründen in den Mai verschoben werden müssen - die Namen bleiben natürlich vorerst noch geheim.

Nun zu den Wahlen. Als 1. Rechnungsprüfer kandidierte Martin Hamann (SK Caissa Hermsdorf) und wurde gewählt. Als Ersatzrechnungsprüfer kandidierte Brigitte Große-Honebrink (SC Kreuzberg) und wurde gewählt.

Dirk Gros beim kürzlich beendeten Qualifikationsturnier. In der 7. Runde spielte er gegen Nam Tham remis.
Frank Hoppe
Dirk Gros beim kürzlich beendeten Qualifikationsturnier. In der 7. Runde spielte er gegen Nam Tham remis.

Der Kandidat für die Nachwahl des Schatzmeisters, Dirk Gros (SV Bau-Union), konnte leider am Verbandstag nicht teilnehmen. Er hatte jedoch schriftlich seine Kandidatur erklärt und bestätigt, diese gegebenenfalls annehmen zu wollen. Weitere Kandidaten gab es nicht. Dirk wurde ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gewählt. Das Präsidium der Berliner Schachverbandes ist nun wieder vollständig.

Ute Grabow

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 5783

Kategorien: Presse, Präsidium

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Was ist die Summe aus 2 und 2?