Schach- und Literaturtalent Antje Göhler wird 50

Antje Göhler
Dagobert Kohlmeyer
Antje Göhler

Die Internationale Frauenmeisterin Antje Göhler (geborene Riedel) feiert heute ihren 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Das Schachtalent der Berlinerin zeigte sich schon frühzeitig. Ihr erster Trainer war Peter Höhne. Schon als Oberschülerin nahm sie 1985 erstmals an einer DDR-Meisterschaft der Frauen teil und wurde auf Anhieb Vierte. Im gleichen Jahr erfüllte sie die Norm einer FIDE-Meisterin und leitete mit Erfolg eine Trainingsgruppe von acht- bis zehnjährigen Jungen und Mädchen.

Antje Riedel spielte bei den DDR-Schachmeisterschaften der Frauen in den Jahren 1985 in Jüterbog (Marion Heintze gewann), 1986 in Nordhausen (Siegerin Carola Manger), 1987 in Glauchau (Dritte hinter Iris Bröder und Marion Heintze), 1988 in Stralsund (Erste vor Marion Heintze, Annett Wagner-Michel, Iris Bröder und Gundula Nehse) und 1989 in Zittau (Kerstin Kunze gewann).

Größter schachlicher Erfolg Antjes war 1988 der Sieg bei den DDR-Meisterschaften der Frauen in Stralsund, wo sie keine Partie verlor. Nach einem 1992 in Leipzig abgeschlossenen Studium der Germanistik lebte sie mit ihrer Familie in Berlin, Bonn, Warschau, Rom und Taschkent. Ihre Forschungen zum literarischen Expressionismus beendete sie 2011 erfolgreich mit einer Promotion.

2014 veröffentlichte Antje Göhler ihren Debütroman Balcke oder Der hypermoderne Prometheus. Es ist eine lesenswerte Lektüre, in der es um das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft geht. Neben dem Eintauchen ins Berliner Literaturgeschehen vor einem Jahrhundert kommt auch das Schach nicht zu kurz. Sehr originell ist die Idee der Autorin, die einzelnen Kapitel nach den Feldern der langen Diagonale a1-h8 zu bezeichnen.

Archiv Kohlmeyer

In den Jahren 1985 und 1987 gewann Antje die DDR-Blitzmeisterschaft der Frauen. Im Großmeisterinnenturnier 1988 in Sotschi holte sie 6 Punkte aus 13 Partien, hinter fünf Frauen-Großmeisterinnen, darunter Irina Lewitina und Tatjana Rubzowa. Mit ihrer Mannschaft von AdW Berlin gewann sie zwischen 1983 und 1990 fünfmal die DDR-Blitzmannschaftsmeisterschaft der Frauen. Seit der Wende spielt Antje Göhler für die SSV Rotation Berlin in der 1. bzw. 2. Schach-Bundesliga der Frauen.

Antjes Interessen sind vielseitig. Neben der Literatur und dem Schachspiel gilt ihre Aufmerksamkeit besonders der Schachhistorie. Vor kurzem veröffentlichte sie mit Konrad Reiß das Buch Reinhold Schmidts Schachgeschichten. In der geschmackvoll gestalteten Ausgabe mit Grafiken von Elke Rehder geht es um das Werk eines fast vergessenen Schachliteraten aus Zörbig. Reinhold Schmidt hatte Ende des 19. Jahrhunderts in verschiedenen Publikationen in Deutschland, Österreich und auch in England originelle Geschichten veröffentlicht, die am Ende immer in eine oder mehrere anspruchsvolle Schachaufgaben mündeten. Die von Reinhold Schmidts Lebenswerk beeindruckten Großmeister Robert Hübner und Helmut Pfleger steuerten Geleitworte für das Buch bei. Antje Göhler hat durch ihre engagierte Arbeit mitgeholfen, das bewundernswerte Wirken Reinhold Schmidts der Vergessenheit zu entreißen.

Wir freuen uns schon heute auf künftige Geistesblitze der Jubilarin, am Schachbrett und in literarischer Form. Happy birthday, liebe Antje!

Dagobert Kohlmeyer

Bearbeiter: Frank Hoppe | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 2864

Kategorien: Personalien, Presse

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Kapr, Klaus am :

Liebe Antje,

herzlichen Glückwunsch und Alles Gute.

Dagobert, Danke für die Informationen.
Klaus Kapr

Stefan Weigel am :

Hallo Antje,

Rotation Berlin wünscht Dir alles Gute und Gesundheit.

Stefan Weigel

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!