Rezension: Überliste Deinen Gegner

George Milare schreibt über den Anfang der Schachkarriere seines Sohns Tyron

George Milare hat die Geschichte seines Sohns Tyron in einem Buch veröffentlicht. Gewissermaßen die erste Biografie seines Sohns, noch ohne Schachdiagramme, aber mit vielen Anekdoten über Motivation, Überwindung von Krisen und gemeinsamer Meisterung der großen Herausforderung des Schachspiels. Vielleicht wird es in ein paar Jahren eine weitere Biografie geben, in der der Sohn dann seine schachliche Entwicklung in Partien vorstellt. Ich konnte den Eindruck gerade bei der DSAM in Bad Wildungen gewinnen, wo Tyron sich in der B-Gruppe locker für das Finale in Magdeburg qualifizierte. Ein weiterer Schritt in der vom Vater in den Anfängen beschriebenen, hoffentlich langen Karriere seines Sohns.

Den Berlinern ist er noch ein Begriff: Tyron - der kleine talentierte Acht-Neunjährige aus dem Berliner Süden. Gespielt hat er in Berlin bei Lasker Steglitz-Wilmersdorf, bevor er auch seine schachliche Heimat in seine Wohnheimat Potsdam verlegte. Mittlerweile ist er mit 13 für Brandenburg Teilnehmer an der nächsten Deutschen Jugendmeisterschaft. Sein Vater George, diplomierter Elektrotechniker und Programmierer, seit 1997 in Potsdam lebend, ursprünglich aus Kenia stammend, schreibt in seiner Geschichte nicht nur darüber, wie sein Sohn mit harter Arbeit zu einem starken Schachspieler wurde, sondern auch, wie man sein Ziel mit eisernem Willen erreichen kann, wie er selbst als Vater seinen Sohn als Motivator unterstützen konnte.

Dass das Buch auch ein Leitfaden, eine motivierende Biografie für Kinder sein kann, zeigt sich auch in der Rezension des gegenüber Tyron nur ein Jahr jüngeren Tobias Spranger vom SV Empor Berlin, der das Buch in wenigen Tagen verschlungen hat und es hier vorstellt:

"Ich habe dieses Buch gelesen, da ich es sehr ansprechend fand durch die Illustrationen und das Thema. Das Buch hat mich überrascht, da es einen großen Spaß gemacht hat es zu lesen - noch mehr, als ich erwartet hatte.

In diesem Buch geht es um die Geschichte des jungen Tyron, von Beginn seiner Schachkarriere bis zu einem seiner  größten Erfolge, dem Gewinnen der Gruppe C der Deutschen Schachamateurmeisterschaft (DSAM). Ehrgeizig und mithilfe seines Vaters überwindet er Rückschläge und meistert Herausforderungen, die für normale Menschen unüberwindlich scheinen. Das Buch ist ein aus Tyrons Perspektive erzählter Jugendroman, der vor allem mit einem lockeren Erzählstil auffällt und die Emotionen hervorhebt, die die Geschichte ausmachen.

Dadurch werden einzelne Passagen des Buches spannend gehalten und Tyron wird für den Leser sympathischer, da man mit ihm hofft, weint und jubelt.

Mir gefiel besonders, dass das Buch trotz eines schwierigen Themas hervorragend umgesetzt wurde. So werden auch viele Probleme erzählt, unter denen Schachspieler leiden, wie zum Beispiel Betrug oder das Hin- und Hergerissensein zwischen Freunden und Hobby, die anschließend hervorragend gelöst werden. Aber dieses Buch ist nicht nur gelungen, sondern auch originell, da es nur sehr wenige Biografien gibt, die von Jugendlichen handeln.

Ich würde dieses Buch wirklich empfehlen, weil es Spaß macht und gleichzeitig einen Eindruck in das Leben von jungen Schachspielern gibt."

Danke an Tobias, der als Jugendlicher das Buch mit den richtigen Augen gelesen hat!

George Milare: Überliste deinen Gegner. Ich glaub, es hackt! Papierfresserchens MTM-Verlag, Langenargen 2019, 209 S., 11,90 Euro.

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 8526

Kategorie: Rezensionen

Zurück

Kommentare

Kommentare

Peter Held am :

Genau wie unser Präsident durfte ich kürzlich gegen Tyron antreten, beim DSAM-Turnier in Potsdam. Und auch wenn er dort die Qualifikation knapp verpasst hat, bin ich doch immer noch beeindruckt. In unserer Partie war er jedenfalls der klar bessere Spieler und hat verdient gewonnen. Er gehört zur deutschen Spitze in der Altersklasse U14, zusammen mit den gleichaltrigen Berlinern Jonas Eilenberg und Bao Bui (der sich bereits in Potsdam in derselben B-Gruppe qualifizieren konnte) .

Jonas am :

Dieses Buch hat mir persönlich sehr gut gefallen. Erzählt wird die Geschichte von Tyron alias Biggy. Tyron wird Biggy genannt als er wieder gewachsen war. Tyron ist zum größtenteils ein Junge, wie jeder andere. Ein Lesemuffel, dennoch mit einer festen Entschlossenheit und Kampfgeist. Er hat nur sein liebevoller Vater als seinen einen Versuch-und-Irrtum Trainer an seiner Seite, der nicht so viel Erfahrung in Schach hat. Drama. Drama. Drama.
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich mag die verwendeten Farben und die Darstellung des Schachspielers.
Der Schreibstil des Autors hat mich direkt begeistert. Flüssig und leicht erzählt der Autor die Geschichte von Tyron. Dennoch hat er das Talent die Spannung durchweg aufrecht zu erhalten und mit Tiefe, Emotionen und einem besonderen Humor zu überzeugen.

Die Charaktere konnten mich ebenfalls überzeugen. Jeder ist auf seine Art speziell. Tyrons Entwicklung in der Geschichte fand ich grandios.

Dieses Buch habe ich fest in mein Herz geschlossen. Es ist eines meiner Highlights des Jahres. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich für eine Weile Tyrons Leben verfolgen durfte. Da ich selbst ein begeisterter Schachspieler und Familienvater bin.

Mein Fazit: Mit "Überliste deinen Gegner: Ich glaub, es hackt" bietet uns George Milare ein spannendes und realistisches Jugendbuch mit wichtiger Botschaft: Gib dich nicht auf! Halte an deinen Träumen fest, streng dich an und wachse so über dich hinaus.
Wer Wert auf realitätsgetreue Jugendbücher legt, sollte hier einen genaueren Blick darauf werfen.

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Bitte addieren Sie 6 und 3.