Lichtenberger Sommer startet mit 244 Teilnehmern!

Dagobert Kohlmeyer
Sandra Weber gegen Felix Nötzel

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlshorst ist seit Samstag wieder eine Denkfabrik der besonderen Art. Im denkmalgeschützten Auditorium Maximum setzen beim Lichtenberger Sommer diesmal 244 Schachfreundinnen und -freunde ihre Figuren. Das ist ein neuer, stolzer Rekord, der von der großen und immer noch wachsenden Anziehungskraft des Turniers zeugt. Das beliebte August-Open wird in diesem Jahr bereits zum 14. Mal ausgetragen.

Die Organisatoren des SC Friesen Lichtenberg um Peter Weiss können mit Stolz vermelden, dass Teilnehmer aus 15 Nationen mitspielen, darunter 30 internationale Titelträger. Besonders erfreulich ist, dass in diesem Sommer 15 Frauen und Mädchen mit von der Partie sind und den männlichen Schachfreunden einen beherzten Kampf liefern. So bezwang die junge Sandra Weber (SV Stuttgart-Wolfbusch) in der dritten Runde Felix Nötzel (SF Berlin).

Dagobert Kohlmeyer

Ältester Teilnehmer ist Dr. Hans-Peter Wilke (Läufer Reinickendorf/Jahrgang 1930), jüngste Spielerin Sonja Krjukowa (Empor Berlin/Jahrgang 2007).

Nach den obligatorischen Reden zum Auftakt gab Hauptschiedsrichter Uwe Bade wie immer wichtige Hinweise zum Turnierverlauf und Regelwerk. Zur Eröffnung kamen auch etliche Schachfreunde „der ersten Stunde“, darunter Friesen-Urgestein Helmut Kuzaj. Der mittlerweile 82-jährige ist seit 1950 Mitglied seines Vereins, also 65 Jahre! Hut ab vor Helmut, der auch während des Opens regelmäßig im Turniersaal weilt und seinen vielen Schachkameraden bei ihren Zügen über die Schulter schaut.

Nach drei Spieltagen können noch keine größeren Überraschungen vermeldet werden. Es gibt es eine Spitzengruppe von 14 Schachfreunden, die alle Partien gewonnen und mit je 3,0 Punkten noch eine weiße Weste haben. Darunter sind sämtliche Favoriten, bis auf die Internationalen Meister Steve Berger und Drazen Muse (beide SK König Tegel), die bislang je ein Remis abgaben. Die Spitzenpaarung in Runde 4 am Dienstag lautet FIDE-Meister Konstantin Bazarow (Russland) – Großmeister René Stern (SK König Tegel).

Bearbeiter: | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 1817

Kategorien: Aus den Vereinen, Presse, Turniere

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!