Lichtenberger Sommer: Ein Duo nach zwei Dritteln in Führung

Dagobert Kohlmeyer
Hagen Poetsch gegen René Stern

Sechs Runden sind beim diesjährigen Turnier absolviert, und mit je 5,5 Punkten liegen Großmeister René Stern (SK König Tegel) sowie der Internationale Meister Hagen Poetsch (SF Schöneck) gemeinsam an der Spitze. Beide hatten ihre ersten fünf Spiele gewonnen und trafen am Donnerstag aufeinander, wobei Titelverteidiger Stern die schwarzen Steine führte. In der katalanischen Partie besaß Hagen Poetsch deutlichen Stellungsvorteil und auch einen Mehrbauern, aber nachdem er den Damentausch zugelassen hatte, verflachte die Stellung, so dass im 51. Zug der Punkt geteilt wurde.

Hinter den beiden Spitzenreitern folgt eine große Gruppe von elf Spielern mit je 5,0 Punkten. Für Spannung ist also auch an den nächsten Tagen gesorgt. Die Entscheidung über den diesjährigen Turniersieg fällt sicher erst in der neunten Runde am Sonntag.

Mit Konstantin Bazarow aus Russland stellt sich beim 14. Lichtenberger Sommer ein interessanter Teilnehmer vor. Der 31-jährige FIDE-Meister erspielte bislang 4,5 Punkte und musste sich in Runde 4 nur dem Elo-Favoriten René Stern geschlagen geben. Ein Interview mit dem Moskauer über seine Eindrücke sowie die Situation im russischen Schach findet man auf der Turnierseite.

Beste Dame ist derzeit Elisa Zeller (SF Göppingen) mit 3,5 Punkten. Mit Sana und Amina Fock (SK International) spielen sogar zwei Schwestern beim Lichtenberger Sommer mit.

Dagobert Kohlmeyer
Sana und Amina Fock

Alle Teilnehmer vom ältesten Schachfreund Dr. Hans-Peter Wilke (Läufer Reinickendorf/Jahrgang 1930) bis zur jüngsten Spielerin Sonja Krjukowa (Empor Berlin/Jahrgang 2007) kämpfen mit vollem Einsatz.

Dagobert Kohlmeyer
Hans-Peter Wilke

Dagobert Kohlmeyer

Bearbeiter: Dagobert Kohlmeyer | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 1819

Kategorien: Aus den Vereinen, Presse, Turniere

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!