15. Lichtenberger Sommer in Karlshorst gestartet

Tatjana Melamed (AE Magdeburg)
Dagobert Kohlmeyer
Tatjana Melamed (AE Magdeburg)

Das beliebte Traditionsturnier feiert sein nächstes Jubiläum. Seit Samstag sprechen in der schönen Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlshorst wieder die Figuren. Insgesamt 209 Schachfreundinnen und - freunde trugen sich diesmal in die Startliste ein. In neun Runden Schweizer System werden bis zum kommenden Sonntag Sieger und Platzierte ermittelt.

Nach dem dritten Spieltag führen 13 Spieler mit je 3,0 Punkten die Tabelle an. Deutsche Großmeister sind diesmal nicht dabei, angeführt wird das Feld von Großmeister Wladimir Dobrow aus Moskau, der noch eine weiße Weste hat.

Zum ersten Mal spielt WGM Tatjana Melamed mit. Die Nationalspielerin aus Magdeburg ist Nr. 7 der Rangliste und erspielte bisher 2,5 Punkte. IM Hagen Poetsch (SF Schöneck) gewann im vorigen Jahr vor GM René Stern. Der 24-jährige Mathematikstudent möchte seinen Titel gern verteidigen. In Runde 3 gab er aber schon ein Remis ab.

Ältester Teilnehmer ist wieder Dr. Hans-Peter Wilke (Jahrgang 1930) von Läufer Reinickendorf und jüngster Starter diesmal Gustaf Klühs (Jahrgang 2007) von Borussia Friedrichsfelde. Erfreulicherweise spielen zehn Frauen und Mädchen mit. In diesem Sommer nutzen besonders viele Kinder die Schulferien, um sich im Turnier mit älteren Schachhasen zu messen, Erfahrungen zu sammeln und ihr Spiel zu verbessern. Zum wiederholten Mal dabei sind die beiden Schwestern Sana und Amina Fock vom Schachklub International in Berlin. „Wir lernen in diesen Tagen eine Menge“, sagen sie.

Sana und Amina Fock (SK International)
Dagobert Kohlmeyer
Sana und Amina Fock (SK International)

Das dritte Mal begrüßten die Organisatoren des SC Friesen Lichtenberg den blinden Engländer Chris Ross, der mit 3,0 Punkten auch in der Spitzengruppe liegt. Insgesamt spielen Schachfreunde aus neun Nationen beim Lichtenberger Sommer 2016. Die Anziehungskraft des Turniers in der deutschen Hauptstadt bleibt und spricht sich auch im Ausland herum.

Seine Premiere beim Lichtenberger Sommer feiert der Iraner Ebrahim Ahmadinia, Nr. 4 der Setzliste. Auch M. Barath aus Indien spielt zum ersten Mal in dem beliebten Open. Seine Familie lebt seit einem halben Jahr in Berlin, die Eltern arbeiten in der indischen Botschaft.

Offizielle Turnierseite

Dagobert Kohlmeyer

Bearbeiter: Frank Hoppe | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 2262

Kategorien: Aus den Vereinen, Turniere

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!