Horst Rittner verstorben

Leider muss ich euch mitteilen, dass in der Nacht zum 14. Juni Horst Rittner verstorben ist. Der Deutsche Schachbund hat einen schönen Nachruf verfasst, den ich an dieser Stelle gerne verlinken würde. Nachruf DSB Horst Rittner

Außerdem hat unser Seniorenreferent Christian Syré noch einen Nachruf verfasst.

Horst Rittner
* 16.07.1930; † 14.06.2021

Der erste deutsche Fernschach-Weltmeister, Horst Rittner, ist in Berlin im Alter von 90 Jahren verstorben. Wir Senioren des Berliner Schachverbandes trauern um einen herausragenden Schachfreund. Hiermit möchten wir seiner Familie unsere Anteilnahme und unser aufrichtiges Mitgefühl aussprechen.

Horst Rittner entdeckte schon in jungen Jahren seine Liebe zum Fernschach, wo er scharfe Varianten spielen konnte. 1956 wurde er deutscher Fernschach-Meister, 1961 Fernschach-Großmeister und 1966 gewann er das starkbesetzte Ragosin-Gedenkturnier. Der Höhepunkt seiner Fernschach-Karriere war der Weltmeistertitel 1971.

Dem internationalen Fernschachverband ICCF gehörte Horst Rittner von 1956 bis 1991 als Vizepräsident und Vorsitzender der Qualifikationskommission an.

Von 1965 bis 1991 war er Chefredakteur der Zeitschrift SCHACH.

Diese und viele andere Fakten könnt Ihr bei Wikipedia, beim Schachbund und bei Chessbase nachlesen.

Hier meine persönlichen Erinnerungen: Anfang 1989 machte ich mein Hobby zum Beruf, fing als Redakteur und Gestalter bei der Zeitschrift SCHACH an. Horst Rittner wurde mein Vorgesetzter. Disziplin, Genauigkeit, Korrektheit, immer penibel auf Komma und Punkt, waren sein Markenzeichen!

1991 erwies sich die Schach-Zeitung als zukunftsträchtig im Sportverlag und es wurde in Computertechnik, Software, Beratung und Design investiert. Diese vielen Veränderungen waren nicht nach seinem Geschmack. Schweren Herzens ging er 60jährig in den vorzeitigen Ruhestand.

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 16906

Kategorie: Personalien

Zurück