† Horst Nietsch

Nachruf für unseren Schachfreund Horst Nietsch 1934 - 2018

Am 01.07.1950 ist Horst Nietsch Mitglied der SG Weißensee 49 e.V. geworden und war der SGW bis zu seinem krankheitsbedingten Verzug nach Mannheim treu geblieben. Am 20.03.2018 ist er bei seiner Familie in Mannheim verstorben.

Horst gehörte zu unserem Verein und zum Schach!!

Horst war ein zuverlässiger und umgänglicher Mensch, der für den Verein immer da war wenn er gebraucht wurde. In seiner langjährigen Mitgliedschaft gab es viele Etappen. Er war Mitglied der ersten legendären Jugendmannschaft der SGW, von der die Alten bis heute oft sprechen. Mit seinem Spieleifer war er ein sehr guter Mannschaftsspieler und auch Einzelkämpfer bei vielen Turnieren. Die wöchentlichen Vereinsabende ohne Anwesenheit von Horst waren bis zum Schluss undenkbar. In Erinnerung geblieben sind die Blitz-Sätze zwischen Horst Nietsch und Manfred (Bobby) Fischer, die oft bis zum Morgengrauen gingen.

Nach Erreichen des Ruhestandes und der politischen Wende begann seine Karriere im Seniorenschach. Bei Seniorenturnieren in vielen Ländern und bundesweit trat er mit guten Ergebnissen in Erscheinung. Gewürdigt werden muss auch die Zeit, in der Horst die Schachabteilung als Vorsitzender nach innen und außen vertreten hat.

Wir trauern um ein wertvolles Mitglied unsers Vereins und werden noch oft von ihm sprechen.

Karl Lisowski

Bearbeiter: Rico Schmidt | | Archiv: Verein SG Weißensee | ID: 3100

Keine Kategorie zugeordnet

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Frank Hoppe am :

Im Januar/Februar 1989 spielte ich in der Langhansstraße, wo die SGW damals ihr Spiellokal hatte, ein sogenanntes Winterturnier des Vereins mit. Es war wohl als Rundenturnier ausgeschrieben, weshalb es nur 7 (oder 8?) Teilnehmer gab: Harald und Ingrid Haase (beide LK 3), Andreas Kapa, Olaf Kreuchauf (beide LK 4), Bernd Fitz (LK 2), mich (LK 1) und Horst Nietsch, der mit seiner (besseren) LK 1 Favorit war. Aufgrund seiner stetigen Zeitnot rechnete ich mir aber gute Chancen auf den Turniersieg aus. Doch das Turnier begann für mich denkbar schlecht mit einer Niederlage gegen Olaf.

In Runde 4 am 26.01.1989 kam es zum Duell mit Horst. Er setzte mich mit Weiß die ganze Zeit unter Druck. Allerdings schmolz seine Bedenkzeit auch viel schneller als meine. Nach seinem 57. Zug reklamierte ich mit zwei Bauern weniger und schlechterer Stellung Zeitüberschreitung - und gewann auch noch später das Turnier.

In den folgenden fast drei Jahrzehnten trafen wir uns immer wieder bei dem ein oder anderen Turnier. Ich erlebte ihn immer als sehr fairen Schachspieler, der sich allerdings immer zu viel Zeit beim Nachdenken am Brett gönnte und so manche Gewinnpartie durch ZÜ verlor.

In Erinnerung bleiben wird mir Horst auch als Opfer eines Streits bei einem BPMM-Spiel meines Vereins gegen SGW vor wohl 10-15 Jahren. Damals wurde er verbal von einem meiner Mannschaftskameraden aufs Übelste beschimpft, nachdem es während einer Partie zu Streitigkeiten kam. Alle Anwesenden waren peinlich berührt und konsterniert, so daß sich anfangs auch kein Streitschlichter fand.

Olaf Kreuchauf am :

Wenn wir aufeinander trafen, dann gab es immer ziemlich wilde Partien, die so oder so hätten ausgehen können.

Ruhe in Frieden, Horst. Du bleibst uns als Urgestein der SG Weißensee in Erinnerung.

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!