Berliner Feierabendliga startet in die 14. Saison

Die Zeit vergeht: 2005 wurde das erste Mal die Berliner Feierabendliga ausgespielt. Damals noch als Versuch nahmen 14 Mannschaften aus 9 Vereinen teil. In der letzten Saison waren es dann 30 Mannschaften aus 14 Vereinen. Es besteht also deutlich Luft nach oben. Die Idee ist, dass die Vereine an einigen Vereinsabenden Heimspiele haben, sodass neben möglichen Vereinsturnieren (wie Vereinspokal oder Blitzmeisterschaft o.ä.) der schachliche Vergleich gegen andere Vereine möglich ist. Einerseits sorgt das für Abwechslung, andererseits kann man bei Auswärtsspielen auch mal Vereinsabende anderer Vereine erleben und so auch Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Auch eine seit Jahren durchgeführte zentrale Schlussrunde hat für viele einen besonderen Reiz. Die Bedenkzeit liegt wie beim Betriebsschach bei 2 Stunden für die gesamte Partie. Begeisterte Schachspieler, die sich Sonntag am Morgen in der BMM nicht in der Lage sehen, schachliche Höchsleistungen zu vollbringen, oder die neben der BMM weitere Partien gegen Spieler anderer Vereine spielen möchten, kommen hier zum Zug. Ein lohnenswertes Angebot. Wir hoffen, dass sich viele Vereine finden, viele Mitglieder dieses schöne Angebot nutzen. Die Ausschreibung ist hier zu finden. Meldeschluss ist Sonntag, der 14.10.2018 durch die Vereine.

Bearbeiter: | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 3334

Kategorie: BMM/BFL

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!