Ein Quintett führt beim Seniorenturnier

Gastgeber TSG Oberschöneweide

Nach Halbzeit der Berliner Seniorenmeisterschaft liegen fünf Teilnehmer mit je 4,5 Punkten gemeinsam an der Spitze. Es sind Hans-Jürgen Meißner (SV Empor Berlin), Brigitte Burchardt (SC Rotation Pankow), Matthias Hahlbohm (TSG Oberschöneweide), Heinrich Burger (VfB Hermsdorf) und Reinhart Paul (CFC Hertha 06). Dahinter folgen neun Schachspieler mit je 4,0 Punkten.

Vor der fünften Runde hatten nur noch Hansi Meißner und Brigitte Burchardt je 4,0 Punkte auf ihrem Konto und damit eine weiße Weste. In der Spitzenpartie trennten sich beide Favoriten schon nach wenigen Zügen remis, so dass drei weitere Schachfreunde, die zuletzt volle Punkte holten, zum führenden Duo aufschließen konnten.

Das Salon-Remis
Das Salon-Remis

Bei dieser Meisterschaft gibt es wie immer auch Geburtstagskinder. Am Freitag feierte Dr. Helmut Kliem (Königsjäger Südwest) seinen 82. Geburtstag. Turnierleiter Werner Wiesner gratulierte ihm und überreichte unter dem Beifall des Feldes eine Flasche Rotkäppchen-Sekt.

Über den reibungslosen Ablauf des Spielgeschehens wacht das bewährte Schiedsrichterteam unter Leitung von BSV-Vizepräsident Martin Sebastian. Ihm zur Seite stehen Lothar Oettel, Eckart Stets sowie als „Neuling“ Bernhard Riess. Der Betriebsschach- Spielleiter von Berlin ist bereits Nationaler Schiedsrichter, Er möchte bei dieser Seniorenmeisterschaft seine zweite Norm als FIDE-Schiedsrichter ablegen. Keiner zweifelt daran, dass ihm dies mit Bravour gelingt.

 

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 2004

Kategorien: Seniorenschach, Turniere

Zurück