Berliner Schulschach-Teams sehr erfolgreich

Vier Medaillen bei der Deutschen Meisterschaft

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Schulschach (DSM) endeten mit einem beispiellosen Erfolg für die Berliner Mannschaften. Sie setzten der bisher gezeigten konstanten Spitzenleistung - seit 2009 ging immer mindestens eine Medaille in die Hauptstadt - mit 4 Medaillengewinnen die Krone auf. Der Medaillenregen verteilt sich auf die drei im Schulschach führenden Gymnasien, an denen sich seit einigen Jahren die bereits etablierten jungen Schachspieler konzentrieren, wenn sie auf eine weiterführende Schule wechseln.

Nur der Badische Schachverband erreichte die gleiche Medaillenzahl - allerdings unter Zuhilfenahme des Wettkampfes der Haupt- und Realschulen, welcher von Berliner Seite seit Einführung 2010 noch nicht beschickt wurde.

In der WK-II (Jahrgang 1998 und jünger) holte der Meister der beiden letzten Jahre, das Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Silber. Moritz Greßmann und Johann Donath absolvierten bereits ihre fünfte DSM auf einem Spitzenplatz, Jakob Scheinhütte seine vierte. Komplettiert wurde das Team diesmal von Erik Fanin. Dass die Titelverteidigung nicht gelang, lag am Aufrücken des WK-III-Meisters der beiden letzten Jahre. Gegen die Heimschule Lender aus Sasbach in Baden hielten die Berliner zwar ein Unentschieden, hatten aber mit einem frühen 2:2 gegen eine Mittelfeldmannschaft ihre Meisterchancen eingebüßt. Der souveräne zweite Platz geriet indes auch durch eine Schlussrunden-Niederlage nicht in Gefahr.

Bei den Jugendlichen der WK-III (Jahrgang 2000 und jünger) gab es Silber für das Heinrich-Hertz-Gymnasium. Auch Emil Schmidek, Anna Denkert, Cecilia Lange, Luis Rose und Ole Karge mussten sich nur dem aufgerückten Doppelmeister der letzten Jahre aus der nächsttieferen Altersklasse beugen. Die Berliner blieben ungeschlagen, spielten 3x 2:2 - auch gegen das überragende Team von der MANOS aus Dresden.

Die Krönung aus Berliner Sicht brachte die WK-IV (Jahrgang 2002 und jünger). Im Feld von 34 Meistern und Vizemeistern der Landesverbände gehörten beide Berliner Teams zu den Favoriten. Vor Ort konnten sie sich nochmals enorm steigern und mit Silber und Bronze gleich zwei Medaillen holen. Den ganz großen Triumph verhinderte auch hier eine "Übermannschaft", das Hamburger Brechtgymnasium um den schon in der 2. Bundesliga eingesetzten U12-Meister Luis Engel. Hinter den Hamburgern gab es Silber für den Berliner Vize(!)meister vom Herder-Gymnasium Charlottenburg. Rachela Rosenhain, Daniel Sulayev, Minh Tham, Konstantin Bobenko und Hakob Kostanyan unterlagen nur dem neuen Meister und verließen sechsmal das Brett als Sieger, darunter gegen mehrere weitere Spitzenmannschaften und Schulschach-Hochburgen wie Stade, Halle und Dortmund. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium (Till Heckmann, Kyrill Pysarenko, Sander Breitzmann und Tim Buschmann) steigerte sich nach den Niederlagen im Berliner Derby und gegen die an Nummer 1 gesetzten Hallenser mit einem starken Endspurt noch auf Platz 3.

Auch im Turnier der Mädchen vertrat das Kollwitz-Gymnasium unser Bundesland bei der DSM. Hier fehlte den Spielerinnen um Johanna Alcer noch etwas die Turniererfahrung, so dass am Ende Platz 16 etwa den Erwartungen entspricht.
Das Turnier der Grundschulen schließlich wurde in diesem Jahr auf 66 Mannschaften aufgestockt. Die vier Berliner Vertreter rangieren durchweg im Mittelfeld, haben sich aber ausnahmslos(!) deutlich(!) gegenüber der Setzliste gesteigert. Bester Berliner Teilnehmer war die Judith-Kerr-Grundschule (Platz 24) vor dem Berliner Meister von der Reinhardswald-Grundschule (27.) Die Erich-Kästner-Grundschule belegt Platz 35, kommt damit aber noch auf Rang 3 in einer separaten Wertung für Mannschaften ohne Vereinsspieler. Dicht dahinter folgt schließlich die Pankower bip-Grundschule auf Platz 39.

Aus Insider-Sicht sei angemerkt, dass die Erfolge des Berliner Schulschachs ihre Quelle wohl in der vorbildlichen Arbeit zahlreicher Schulschach-AGs, unterstützt von den im Jugendbereich engagierten Berliner Vereinen, haben. Eine weitere Basis sehe ich in dem hochwertigen Mannschafts-Wettkampfsystem des Schulschachs in unserer Stadt mit einer regulären Saison im Liga-Betrieb und einem Finalturnier in jeder Altersklasse als Höhepunkt.

Eine Übersicht zu den Ergebnissen der Berliner Mannschaften bei Deutschen Schulschach-Meisterschaften seit ca. 20 Jahren gibt es u.a. hier: www.herderschach.de/Artikel/DSSM/index.html.
Ergänzungen dazu sind sehr willkommen.

Bearbeiter: | | Archiv: Verein Sfr. Siemensstadt | ID: 1708

Kategorien: Jugendschach, Schulschach

Zurück