Bericht vom Schiedsrichterlehrgang

Vom 09. bis 21. Juni 2015 führte der Berliner Schachverband (BSV) zum wiederholten Mal einen Kompaktlehrgang in der Schiedsrichterausbildung durch. Mit insgesamt 14 Teilnehmern, darunter auch drei Schachfreunde aus Brandenburg hätte der Lehrgang durchaus noch freie Plätze gehabt.
Nach den neuen Regeln in der Ausbildung von Schiedsrichtern verlängerten zwei Teilnehmer ihre RSR – Lizenz, sechs stellten sich der Neuausbildung zum RSR und sechs wollten die VSR – Lizenz des Berliner Verbandes erwerben.
Vielen Dank an Martin Sebastian für den Bericht und die Durchführung des Lehrgangs.

Der Lehrgang fand in einer freundschaftlichen und schöpferischen Atmosphäre statt. Die Möglichkeiten zum echten Erwerb neuer Kenntnisse bzw. der Festigung selbiger waren also gegeben. Dafür gebührt im besonderen der Dank den Vereinen, die uns diesmal die benötigten Räumlichkeiten zur Verfügung stellten. Je zweimal waren wir beim VfB Hermsdorf Berlin 1899 e.V. und dem SK König Tegel 1949 e.V. zu Gast, des weiteren beim BSV 63 Chemie Weißensee e.V. und die Prüfung fand am vergangenen Sonntag im Clubheim des BSC Rehberge 1945 e.V. statt.
Nach insgesamt 25 Unterrichtseinheiten, verteilt auf sechs Tage stellten sich schließlich 12 der Teilnehmer zur Prüfung. Karsten Kuschfeldt brauchte für die Verlängerung der RSR–Lizenz diesmal noch keine Wiederholungsprüfung abzulegen und unsere einzige weibliche Teilnehmerin, Hanna Greßmann, wird die Prüfung in Kürze nachholen.
Bereits während der Ausbildung war klar, dass es für die allermeisten Teilnehmer bei der Prüfung keine großen Probleme geben wird. Gerade am Samstag, als das zentrale Thema „Fälle aus der Praxis“ auf dem Lehrplan stand, wurde deutlich, wie fleißig und engagiert gearbeitet wurde. Dem einen oder anderen wurde dann bei der Prüfung am Sonntag aber auch klar, dass man in den Stunden der Ausbildung und darüber hinaus durchaus auch noch einen Tick hätte zulegen sollen. Niemandem wird etwas geschenkt, aber jedem gerne geholfen, die Prüfung zur entsprechenden Lizenzstufe zu bestehen.

Die Ergebnisse:

A) Verbandsschiedsrichter

In der schriftlichen Prüfung waren 14 Fragen aus dem gesamten Spektrum der Ausbildung zu beantworten. Es konnten 100 Punkte erreicht werden, 60 davon benötigte man zum Bestehen der Prüfung. Dr. Lutz Kühnemund erreichte mit 95 Punkten das beste Ergebnis.

Die Lizenz VSR erwarben:

Dr. Lutz Kühnemund
(SC Friesen Lichtenberg e.V.)
Detlef Klaue (SF Friedrichshagen e.V.)
Andreas Kaczmarek (BSC Rehberge 1945 e.V.)
Andreas Lange (BSC Rehberge 1945 e.V.)
Georg Henke (BSV 63 Chemie Weißensee e.V.)

B) Regionaler Schiedsrichter

In der schriftlichen Prüfung waren 16 Fragen zu beantworten, die selbstverständlich vom Niveau her anspruchsvoller als beim VSR waren und zudem benötigte man zum Bestehen 80 von den zu erreichenden 100 Punkten. Die beste Arbeit lieferte Dr. Ottmar Langer mit einem überzeugenden 100% Ergebnis ab. Ein Schachfreund verfehlte in der schriftlichen Prüfung die notwendigen 80 Punkte, hat jedoch in der mündlichen Prüfung sowie im praktischen Einsatz als Schiedsrichter die Möglichkeit, in Kürze die Bedingungen für die Lizenzstufe RSR noch zu erfüllen.

Die Lizenz RSR erwarben:

Dr. Ottmar Langer (SG Weißensee 49 e.V.)
Andreas Horzak (SG Rot-Weiß Neuenhagen)
Eckhard Gesierich (SC Oranienburg e.V.)
Michael Ermitsch (SC Oranienburg e.V.)
Wolfgang Meier (SC Oranienburg e.V.)

Die Lizenz RSR verlängerten:

Matthias Bandlow (SC Borussia 1920 Friedrichsfelde e.V.)
Karsten Kuschfeldt (SV Königsjäger Süd-West e.V.)

Das Präsidium des BSV gratuliert allen Absolventen herzlich und wünscht viel Erfolg in der praktischen Arbeit als Schiedsrichter.

(Bericht und Foto von Martin Sebastian)

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 1779

Kategorie: Ausbildung

Zurück