Werner Koch 80

Frank Hoppe
Werner Koch

Der Schatzmeister des Berliner Schachverbandes Werner Koch wird heute 80 Jahre alt. Wir gratulieren unserem dienstältesten Präsidiumsmitglied herzlich und wünschen ihm für sein weiteres Leben noch viele Erfolge, ob schachlich oder privat, und vor allem noch viel Gesundheit!

Wir danken ihm für bisher 26 Jahre zuverlässige und akribische Arbeit für die Finanzen des Berliner Schachs und freuen uns, dass er seine Erfahrung weiter in die Präsidiumsarbeit einbringt. Dennoch wollen wir ihm in spätestens 1,5 Jahren (ca. im März 2018) die Freude machen und ihm einen Nachfolger für das Amt des Schatzmeisters präsentieren, den er auch gerne schon vorher einarbeiten würde.

Weitere Gratulanten können sich über die Kommentarfunktion eintragen. Er würde sich sicher sehr darüber freuen.

Carsten Schmidt

Bearbeiter: Frank Hoppe | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 2209

Kategorien: Personalien, Präsidium

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Brigitte von Herman am :

Lieber Herr Koch,
alles Gute, Glück und Gesundheit wünscht Ihnen auf diesem Weg Brigitte v. Herman

Frank Hoppe am :

Herzlichen Glückwunsch lieber Werner und alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit!

Meine erste Begegnung mit Werner gab es kurz nach dem Mauerfall. Mein damaliger Verein BSG Medizin Berlin (SC Eintracht ist der Nachfolger) hatte sich ausgerechnet die BSG 1827 Eckbauer als Partner für die erste grenzübergreifende Ost-West-Begegnung ausgesucht. Damals wußte wohl fast keiner von uns Ossis, was Eckbauer für eine glorreiche Vergangenheit hat.

Den Ausflug über die Grenze nach Westberlin machten wir fast komplett gemeinsam. Nur unser polnischer Spieler mußte mangels DDR-Pass einen anderen Grenzübergang wählen. In Charlottenburg wurden wir herzlich begrüßt. Wir spielten in einer Kantine, wo Eckbauer wohl jahrzehntelang sein Domizil hatte. Hier war ich später auch noch oft.

Ob es einen Mannschaftskampf Eckbauer gegen Medizin damals gab, weiß ich nicht mehr. Aber auf jeden Fall ein Blitzturnier, wo wir Ossis uns achtbar schlugen. Werner hat das Turnier wohl gewonnen, ich landete irgendwo auf 2 bis 4. Seitdem blieb mir Werner als starker Blitzspieler in Erinnerung.

Später kam es noch zu einem Rückkampf in Mahlsdorf, danach kühlte sich die Euphorie nach dem Mauerfall ab.

Werner traf ich später wieder, nachdem ich 1996 DWZ- und Paßreferent im BSV wurde und er schon einige Jahre als Schatzmeister auf dem Buckel hatte. Bis 2011 arbeitete ich mit ihm zusammen, insbesondere im Bereich der Mitgliederverwaltung.

Die ganzen Jahre blieben wir übrigens meistens beim Sie, wobei ich ihn manchmal auch schon duzte. Erst in den letzten Jahren hat sich das Du richtig durchgesetzt.

P.S. Im Osten war es normal, daß sich alle Schach- bzw. Sportfreunde untereinander duzen, auch die Funktionäre. Es war richtig ungewohnt als ich im Westen fast nur Sie-Sagern begegnete.

Heinz-Dieter Semmelroth am :

Lieber Werner,
meinen herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag!
Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und vor allem gute Gesundheit, und dass Du uns allen noch lange als Schachspieler und besonders, als der wundervolle Mensch, den ich nun auch schon knapp 30 Jahre kenne, erhalten bleibst.
Herzliche Grüße an Dich,
Heinz-Dieter
(von Eckbauer)

Markus Zelanti am :

Sehr geehrter Herr Koch alles Gute zu Ihrem 80. Geburtstag!
Ich darf ja ab und zu noch bei den Monatsturnieren bei Eckbauer gegen Sie spielen.Also 2 Orang Utan Spieler in einem Turnier sieht man ja recht selten.
Nochmal alles Gute wünscht Ihnen
Markus Zelanti

Norbert Heymann am :

Lieber Herr Koch,
auch ich möchte mich den herzlichen Glückwünschen anschließen und Ihnen alles erdenklich Gute wünschen. Wobei ich nicht glaube, dass Sie sich noch an mich erinnern. Ich hatte das Vergnügen zwei Mal gegen Sie anzutreten. Besonders in Erinnerung ist unsere Partie vom 11.12.1985. Wir spielten in Betriebsschach-Mannschaften in der Berliner Bank und von meinem Mannschaftsleiter Michael Blaß von der Silas-Gemeinde (Pfarrer Heinrich Früh) bekam ich eine fast nicht zu erfüllende Vorgabe: „Werner Koch spielt b4. Du bist zwar der wesentlich schwächere Spieler von Euch beiden, musst aber unbedingt gegen ihn remis spielen“. Ich habe also tagelang Bücher über die Sokolski-Eröffnung durchgearbeitet. Anmerkung für jüngere Schachfreunde: Bücher sind Schachprogramme und Datenbanken in Papierform. Anmerkung Ende. Irgendwie bin ich Ihnen dann in der c6-a5-Turmtauschvariante ins Remis entwischt. Damals hatten wir übrigens noch Ingo-Zahlen. Kennt heute auch keiner mehr. Jedenfalls gehört dieses Remis gegen Sie zu meinen prägensten Schacherlebnissen und Partien. Bis heute und 1985 ist ja nun auch schon ein paar Minuten her. Vielen Dank an Sie dafür. Apropos die Anrede „Sie“. Frank Hoppe beschreibt das so schön in seinem Kommentar auf dieser Seite. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht wie er. Nur umgekehrt. Seit fast 20 Jahren wohne ich nun als früherer Insel-Berliner in Frankfurt (Oder) und wurschtel mich auch als Landesfunktionär so durch. Aber mit dem gängigen „Du“ der Schachfreunde untereinander in Brandenburg habe ich bis zum heutigen Tag meine Probleme. Alles Gute für Sie.
Ihr Norbert Heymann

Anita Neldner am :

Lieber Werner,
alles Gute und viel Gesundheit zum 80. Geburtstag! Zusätzlich wünsche ich dir, dass sich endlich ein Nachfolger findet, den du als Schatzmeister einarbeiten kannst und bis dahin zuarbeitende Funktionäre und Vereine, die ihre Abrechnungen den Anforderungen entsprechend erstellen. Ich kann mich noch erinnern, wie du mir in meinen ersten Jahren als Frauenreferentin erklärt hast, welche wesentlichen Bestandteile eine korrekte Abrechnung hat. Mein erster Versuch war für dich wahrscheinlich eher ein Schmierblatt als alles andere... In der Folge erstellte ich Vordrucke und musste auch diese ab und zu noch anpassen. Bei Präsidiumssitzungen hörte ich dich aber immer wieder die gleichen Sätze auch gegenüber anderen neuen Referenten predigen. Das beruhigte mich einerseits und zeigte mir andererseits die Geduld, die du mit den "Neuen" hast und wie viel Zeit du für den BSV investierst. Wenn zum Verbandstag oder auch zu den Präsidiumssitzungen die fast schon obligatorische Ansprache von dir kommt, die mit der Anrede "Kinder" beginnt, schmunzel ich schon und weiß, dass mal wieder die Frage nach einem Nachfolger gestellt wird. Ich wünsche dir, dass sich bald einer findet und danke dir für die bisherige Arbeit, von der wir alle im BSV profitieren.
Alles Gute zum 80.!
Anita Neldner

Matthias Kribben am :

Lieber Werner,
in den Jahren als ich Präsident des Verbandes war haben wir phantastisch zusammen gearbeitet! Mir war es immer eine große Freude und ein großes Vergnügen mit Dir gemeinsam die Themen zu besprechen und dann auch umzusetzen. Solch einer großen Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit im Rahmen der abgestimmten Prozesse, wie Du sie an den Tag gelegt hast, bin ich in meinem Leben nur ganz selten begegnet.
Und dies immer verbunden mit Deinem verschmitzten und verspielten Humor und der Freude, wenn wieder etwas zum Wohle der Berliner Schachspieler gut gelungen ist. Alles Gute zum 80.!
Matthias Kribben

Andreas Rehfeldt am :

Lieber Werner,

allet erdenklich Gute zu Deinem runden Ehrentag. Auch ich kann Dir nur die Daumen drücken, dass Du in naher Zukunft in den wohlverdienten Ruhestand gehen kannst du Deine Arbeit als Schatzmeister in jüngere Hände übergeben kannst. Ich wünsche Dir vor allem viel viel viel Gesundheit.

LG Andreas

Olaf Ritz am :

Lieber Schachfreund Werner,

als jugendlicher Schacher wusste ich in den 80ern noch nicht, wer Schatzmeister des BSV ist. In meiner Erinnerung bist Du es somit schon immer gewesen. Einfach unglaublich! Was für eine ehrenamtliche Lebensleistung, was für ein tolles Engagement! DANKE! Du bist ein Vorbild für alle Macher und ein Beispiel für die, die sich gerne weg ducken mit dem Gedanken: Da wird sich schon jemand finden!

Es ist deshalb auch eine ganz besondere Freude, Dir nun auf Anregung des BSV-Präsidenten über diesen Weg ganz persönlich, aber auch im Namen aller Schachspielerinnen und Schachspieler des Tempelhofer SV Mariendorf 1897 e.V., recht herzlich zum 80. Geburtstag zu gratulieren.

Wir wünschen Dir viel Gesundheit und noch ganz viele Siege und Freunde bei unserem schönen Hobby auf dem Weg zur 90 und zur 100!

Mit freundlichem Gruß, Olaf

Reinhard Giese am :

Lieber Herr Koch,
Schon 80 Jahre? Herzlichen Glückwunsch und noch viel Gesundheit. Unsere ersten Blitzpartien und gemeinsam gespielten Blitzturniere im Spandauer Bock bleiben mir gut in Erinnerung.
Die gute alte Zeit!!
Alles Gute!!!
Reinhard Giese

Uwe Bade am :

Lieber Herr Koch,
etwas verspätet, aber nicht minder herzlich, gratuliere ich Ihnen zu Ihrem Jubeltage, verbunden mit allen guten Wünschen für Ihr Wohlergehen.
Alles Gute zum 80.!
Uwe Bade

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!