Orkantief über Berlin

Frank Hoppe
Die Equipe von Chemie

Schlechtes Wetter hatten die beiden norddeutschen Vereine mit nach Berlin gebracht. Ex-Bundesligist SK Norderstedt und der FC St. Pauli fegten wie eine steife Nordseebrise über die Berlin-Oranienburger Kombination hinweg (hoffe ich mal ...). Gespielt wurde im Stadion Buschallee. Einige Fans von Chemie Weißensee und vom Schachclub Oranienburg verliefen sich allerdings erst in das Stammhaus des Gastgebers in der Hansastraße 190. Dort gab es aber "nur" Jugendbundesliga zu sehen. Okay, man hätte es sich denken können: FC = Fussballclub = Stadion.

Chemie wollte halt eine heimelige Atmosphäre für den Hamburger Kiezclub schaffen. Und mich verwirren. Gab ich doch prompt Hansastraße 158 bei der BVG-Fahrplanauskunft ein, um den günstigsten Weg von Steglitz zum Pokalort zu finden. Blind vertrauend auf meine Lesequalitäten und den Onlinedienst sprang ich schon Buschallee/Ecke Hansatraße wie von der BVG vorgeschrieben aus der Straßenbahn und stapfte die angegebenen 390 Meter in Richtung Chemie-Stammhaus. Dort angekommen kamen mir erste Zweifel. An der Eingangspforte stand "190", eine mir wohlbekannte Hausnummer in der Hansastraße. Hähhh??! Und wo soll dann die 158 sein?!
Etwas unschlüssig betrat ich das heilige Gelände, walzte mich die Treppe zum ersten Stock hoch und hielt an der Glastür vor dem Flur des Schachvereins inne. Ich sah nur ein gutes Dutzend aufgeregte Jugendliche und ein, zwei bekannte Gesichter. Nach Deutscher Pokalmeisterschaft sahen mir die Akteure nicht aus. "Hansastraße 182, Stadion Buschallee mußt Du hin". Hähhh?! Und was ist mit der 158?

Jetzt einige Stunden und ein Unwetter später, kann ich immer noch nicht glauben wie ich auf diese seltsame Hausnummer kam. Beim DSB-Turnierleiter steht 182, auf schachbund.de steht 182 (von mir selbst eingetragen!). Und ich kann mir diese einfache Zahl nicht mal zwei Sekunden merken und schreibe 158 in die BVG-Suchmaske...

Ach ja. Schach wurde übrigens auch gespielt. Schiedsrichter David Schmidt hatte Chemie gegen St. Pauli und Oranienburg gegen Norderstedt ausgelost. Als ich ging spielten noch alle. Mein Nordseesturm ist also eine sehr gewagte Prognose. Ergebnisse findet ihr irgendwann beim DSB. Lächelnd

Morgen um 10 Uhr geht's weiter. Wahrscheinlich sitzen Norderstedt und Pauli dann allein mit dem Schiedsrichter rum. Denn die Berliner müssen BMM spielen. Als Legionär in Diensten des Brandenburger Landesligisten Woltersdorf habe ich Zeit und bin vor Ort für ein paar Fotos.

Frank Hoppe

Bearbeiter: Frank Hoppe | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 1559

Kategorien: Aus den Vereinen, Leistungssport, Presse

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!