Nord-Ost Berlin dominiert den Landesliga-Spitzenkampf

Sensationell klarer 6:2 - Sieg gegen Kreuzberg 2

Heftig ging es zur Sache am vorletzten Spieltag in der Landesliga. Fünf der zehn Teams traten sogar in Top-Besetzung an, Weisse Dame 1, Zitadelle Spandau, Berolina Mitte, Nord-Ost und Zugzwang Pankow!

Der bei Kreuzberg 2 ausgetragene Landesliga-Gipfel endete überraschend klar mit einem 6:2 für die Gäste von Nord-Ost Berlin! Die Entschedung fiel in der oberen Mannschaftshälfte, in der Nord-Ost 3,5 Punkte holte. Es gewannen an den Brettern 2-4 Gregor Salzberg, Klaus Welke und Hendrik Schmedes, sowie an 6 und 8 Jörg Dengel und Stefan Knappe. Für Kreuzberg, die damit praktisch keine Chance mehr auf den Aufstieg haben, war nur Stephan Bethe siegreich.

Aufstiegschancen haben neben dem neuen Spitzenreiter Nord-Ost nur noch die beiden Teams von Weisse Dame. Die Erste kam heute mit einem 5:3 aus dem Schachcafé bei Berolina zurück. Joachim Waldmann, Ingo Abraham, Cord Wischhöfer und Martin Kaiser punkteten für Weisse Dame, Thilo Keskowski und Thomas Hämmerlen (jetzt 7 aus 8!) für Berolina.

Weisse Dame 2 holte ein 4:4 bei Zugzwang Pankow in einem ausgewogenen Match der beiden Aufsteiger. Während Ulrich Schwekendiek für Zugzwang gewann, konnte Stefan Prange für Weisse Dame punkten und alle anderen sechs Partien endeten unentschieden.

Nun wird es in der Schlussrunde ein echtes Aufstiegs-Finale zwischen Weisse Dame 1 und Nord-Ost Berlin geben. Wie die Ausgangssituation sein wird, hängt vom Nachholspiel Weisse Dame 1 gegen Friesen Lichtenberg 2 ab. Gewinnt Weisse Dame mit 5,5:2,5, so sind beide Teams vor dem Finale genau pari. Gewinnt Weisse Dame höher, dann reicht ein 4:4. Gewinnt man niedriger oder gar nicht, dann erhöht das die Chancen von Weisse Dame 2, die mit einem Sieg gegen Berolina Mitte ebenfalls Berliner Meister und Aufsteiger in die Oberliga werden könnten!

Der Doppel-Heimkampf von Friesen Lichtenberg endete mit Sieg und Niederlage für die Gastgeber: Friesen 1 konnte gegen Tegel 3 mit 5:3 gewinnen, durch Siege von Hermann Bramayer, Hartmut Badestein und Peter Krug, bei einem Gegentreffer von Konstantin Bubolz. Friesen Lichtenberg 2 schrammte mal wieder knapp am ersten Punktgewinn vorbei, denn beim 3,5:4,5 gegen Zitadelle Spandau gewannen Volker Schulz, Stefan Lüdtke und Paul Meyer-Dunker für Friesen, aber die Gäste waren in Bestbesetzung angetreten und gewannen durch Thomas Kohler, Uwe Baumgardt, Marko Perestjuk und Carsten Schirrmacher eine Partie mehr in diesem fast remis-freien Kampf.

Wie schon geschrieben, bleibt Thomas Hämmerlein mit 7 aus 8 der Goalgetter der Liga, vor Marko Perestjuk mit 6,5 aus 8, Gregor Salzberg mit 5,5 aus 7 sowie Ulrich Schwkendiek, Andreas Volkmer und Martin Sechting mit 5,5 aus 8. Nun heißt es das Nachholspiel Weisse Dame 1 gegen Friesen 2 abzuwarten, damit man weiß, wie die Ausgangssituation für das große Finale Nord-Ost - Weisse Dame 1 - Weisse Dame 2 in drei Wochen ist.

In der Stadtliga A hat Makkabi durch ein 7:1 gegen Empor Berlin die direkte Rückkehr in die Landesliga so gut wie geschafft.

In der Stdtliga B gewann Spitzenreiter Treptow-Baumschulenweg mit 4,5:3,5 gegen Zugzwang Pankow 2 und kann mit einem Sieg in der Schlussrunde den Landesliga-Aufstieg packen.

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 1216

Kategorie: BMM/BFL

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Was ist die Summe aus 6 und 8?