† Christian Steinert

Christian Steinert (1955 – 2018)
empor-schach.de
Christian Steinert (1955 – 2018)

Die Schachspieler des SV Empor Berlin trauern um Christian Steinert

Tief bestürzt haben wir am 18.11. vom Tod unseres langjährigen Vereinsmitglieds Christian Steinert erfahren.

Die Trauerfeier findet am Mittwoch, dem 12.12. um 12:00 Uhr in der Kapelle des Zionsfriedhof Nordend, Dietzgenstr. 158, 13158 Berlin statt.

Christian begann in den 70er Jahren als Jugendlicher voller Ideen und Tatendrang im Verein BSG BTB Zentrum (BTB) Schach zu spielen. Schnell entwickelte er sich zu einem leistungsstarken Spieler und erreichte die LK (Leistungsklasse) 1. Er hatte maßgeblichen Anteil an dem größten Erfolg von BTB. Bei der BMM 1980/81 wurde BTB Berliner Vizemeister im Ostteil der Stadt. Christian steuerte am 2. Brett mit 5 aus 7 wichtige Punkte bei. Beim Simultan BTB gegen den GM Wolfgang Uhlmann im Jahr 1980 erkämpfte er ein Remis.

Einige Jahre vor der Wende wechselte er zur BSG Post Berlin, um in höheren Spielklassen sein Können zu beweisen. Kurz nach der Wende kehrte er wieder zu BTB – jetzt SG Blau-Weiss Team Berlin – zurück. Im Jahr 2000 schloss sich BTB dem SV Empor Berlin an, da das Sportheim BTB nicht mehr zur Verfügung stand. Hier bei Empor fühlte er sich wohl, war ein zuverlässiges, beliebtes und leistungsstarkes Mitglied. Mehrmals spielte er in der M-Klasse um die Berliner Einzel-Meisterschaft.

Er trat regelmäßig, soweit es seine Gesundheit erlaubte, bei Mannschaftskämpfen für Empor an – sein Kampfgeist und seine Zeitnotschlachten waren legendär. Christian, wir werden dich vermissen!

Vorstand SV Empor Berlin e.V. Abt. Schach

Ich [Frank Kimpinsky, d.Red.] habe mal in alten Partien gekramt und auch eine aktuellere übermittelt bekommen:

-
23.03.1984[Frank Kimpinsky]

Der Beitrag vom 2. Dezember wurde von empor-schach.de übernommen.

Bearbeiter: | | Archiv: Verein SV Empor | ID: 3408

Kategorien: Aus den Vereinen, Personalien

Zurück

Kommentare

Kommentare

Peter Müller am :

Unsere Wege kreuzten sich einige Male - neben aber auch am Brett. Ich behalte Christian als fairen und leidenschaftlichen Schachspieler in Erinnerung. R.I.P.

Olaf Kreuchauf am :

Ich hatte in den 90ern für kurze Zeit arbeitsmäßig mit Christian zu tun. Ich behalte ihn als gelassenen, geduldigen Mitmenschen in Erinnerung, er war einfach ein angenehmer Zeitgenosse.

Christian, ruhe in Frieden.

Dietmar Gieritz am :

In den 80er Jahren sahen wir uns regelmäßig, auf Arbeit und beim Schach. In den letzten dreißig Jahren vielleicht nur 3...4 mal. Das mit Christian ist schon schade. Er war ein ausgesprochener gut gelaunter Zeitgenosse mit einem sehr feinen und intellegenten Humor, gepaart mit seinem berühmten Lächeln.

Ist schon schade, wenn man so früh geht.

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Was ist die Summe aus 6 und 9?