BMM-Rundenbericht

zur 8. Runde am 09.03.2014

Die 8. Runde der BMM 2013/14 wurde gespielt, den Bericht findet Ihr unter http://www.mattzug.de/bmm/runde8/.

Das Nachholespiel der sechsten Runde der Landesliga konnte die Weisse Dame mit 6:½1½ für sich entscheiden. Damit ist der Weg für das große Finale um die Meisterschaft bereitet, wobei die SF Nord-Ost die schlechteren Karten haben. Die Schachfreunde Georg Billing und Paul Meyer-Dunker haben durch die Verlegung in der sechsten Runde doppelt gespielt und sind damit für die neunte Runde gesperrt.

Neukölln 2 trat nicht an, haben ihre Probleme aber rechtzeitig dem Turnierleiter vorgelegt, weswegen keine Geldstrafe fällig wird.

Makkabi konnte mit einem 7:1 in der Stadtliga A einen Verfolger abschütteln und braucht nur noch zwei Brettpunkte um aufzusteigen.

Enger steht es in der Stadtliga B, wo Treptow-Baumschulenweg es in der Hand hat.

In Klasse 1.1 haben die Königsjäger nur einmal gegen Kreuzberg etwas abgegeben; dabei mehr als 6 Brettpunkte pro Runde. Bleiben sie ungeschlagen, steigen sie auf, ansonsten feiert Chemie.

Zehlendorf 2 hat unglaubliche sechs Punkte Vorsprung. Ebensoviele Mannschaften kämpfen um Platz 2.

Lasker 2 hat sich mit einem 6:2 den Aufstieg gesichert. Neuenhagen und Rochade 2 steigen aus Klasse 1.3 ab.

TSG O'weide 2 hat bis auf ein Unentschieden alles gewonnen, im Schnitt mit 6 Brettpunkten, dennoch wären sie mit einer Niederlage wohl nur Dritter. Außer Spandau werden hier noch zwei Absteiger gesucht.

In Klasse 2.1 gibt es ein Finale um Platz 1 zwischen Hermsdorf 3 und Berolina 5. SG Weißensee 2 könnte mit einem 7:1 gegen Absteiger O'weide 5 den Aufstieg erreichen.

Friesen 4 teilt sich mit Wildau den ersten Platz der Staffel 2.2. Wahrscheinlich wir aber nur der Sieger (notfalls nach Berliner Wertung) der letzten Runde aufsteigen, da Fredersdorf gute Chancen hat, die Tabellenführung zu übernehmen.

Berolina 4 hat alles gewonnen und ausreichend Vorsprung. Treptow-Baumschulenweg 3 hat einen knapperen Vorsprung zu verteidigen.

Narva hat ist ebenfalls mit 16 Punkten durch. Die SF Berlin 6 haben zwar vier Punkte weniger, aber sogar einen Brettpunkt mehr, und steigen dadurch auch auf. Neben Neukölln 2 wird es wohl Tempelhof 2 und Rochade 3 als Absteiger erwischen.

Der Schwarze Springer steigt sicher auf, Fredersdorf 2 hat noch ein Restrisiko.

Zugzwang 6 behält die weiße Weste. Turbine 3 sollte nicht verlieren.

Die Läufer 3 dürfen trotz einer Niederlage feiern. Dadurch ist der Kampf um Platz zwei noch offen.

Makkabi 2 kann nur gewinnen; Weisse Dame 6 ist ungeschlagen. Nachdem eine der Serien reißt, können beide gemeinsam den Aufstieg in die zweite Klasse feiern.

Im Westen lassen die SF Berlin 7 nichts anbrennen. 4½ Brettpunkte im Schnitt klingt erstmal knapp, aber in der vierten Klasse wird auch nur an sechs Brettern gespielt.

Umso beachtlicher ist der Mariendorfer SV im Schnitt bei mehr als 5 Punkten. Sie haben insgesamt sechs Punkte abgegeben. Nur, wenn sie diese Zahl noch verdoppeln, werden sie Zweiter hinter der SG Lichtenberg 3.

Im Osten entscheidet das Derby zwischen Schachunion 2 und Friesen 5 die Saison.

Bearbeiter: | | Archiv: BSV - Nachrichten | ID: 1226

Kategorien: BMM/BFL, Spielausschuß

Zurück