1. Berlin Mitte Neujahrs - Schachfestival

Bis 15.12.19 befindet sich das Startgeld auf niedrigerem Niveau für:

 

  1. Berlin Mitte - Neujahrs-Open (02.-05.01.20; mit DWZ- und ELO-Auswertung)
  2. Berlin Mitte Neujahrsschnellschach – Open (03.01.20 mit ELO-Auswertung)
  3. Berlin Mitte Neujahrsblitzschach – Open (05.01.20 mit ELO-Auswertung)

 

 

Für alle interessierten Schachfreunde der Link: uni-schach-berlin.de/berlin-mitte-open

 

Bearbeiter: | | Archiv: Verein SSV Rotation | ID: 6057

Kategorie: Turniere

Zurück

Kommentare

Kommentare

Thomas Meyer am :

Der Bezirkssportbund Mitte unterstützt dieses Mitte Open. Im Casino des altehrwürdigen Poststadions soll dieses Schachfestival alljährlich fester Bestandteil des Berliner Schachkalenders werden.
Wir drücken Stefan, Frank und Martin fest die Daumen, dass es viel Interesse findet. Open, Rapid und Blitz, es ist für alle etwas dabei.

Herzliche Grüße und eine frohe Adventszeit wünscht

Thomas Meyer
Präsident Bezirkssportbund Mitte

Werner Berger am :

"Bedenkzeit: 90 min + 30 Sekunden pro Zug"

Keine zweite Grundbedenkzeit, oder fehlt das was in der Ausschreibung?

Stefan Weigel am :

Hallo,
da fehlt nichts. Der Modus ist so gewollt.

VG

Heinz Uhl am :

Vermutlich handelt es sich aber bei der Angabe

"9 bis 13 Runden Schweizer System in Abhängigkeit der Teilnehmerzahl"

in Bezug auf das Schnellschach-Open lediglich um ein Versehen?

Christian Syré am :

"Bedenkzeit: 90 min+30 Sekunden pro Zug" beim Open
bedeutet nach 40 Zügen klassisches Schach ab 41. Zug permanent Blitzschach, wenn man zuvor keine Zeit angespart hat!

Diesen abrupten "System-Wechsel" muß man mögen oder nicht.

Horst Schrodt am :

Warum sollte das ein Versehen sein??
Es macht keinen Sinn, bei 20 Teilnehmern 13 Runden zu spielen, da sind 9 sehr sinnvoll, aber bei 100 Teilnehmern sind 13 Runden sehr sinnvoll, weil deutlich gerechter.
Es ist die erste Veranstaltung mit einem neuen Konzept, es ist völlig unklar, wie die Resonanz sein wird.
Ich finde es sehr begrüßenswert, wenn sich da die Veranstalter die Möglichkeit offen lassen, den Modus den Teilnehmern so anzupassen, das die Durchführung sinnvoll ist.
Statt einen vorgegebenen Modus starr durchführen zu müssen, obwohl jeder sieht, das es Unsinn ist.
Denn ich glaube auch, das es das Ziel der Veranstalter ist, ein Turnier durchzuführen, an dem Spieler teilnehmen, die in erster Linie Lust haben, Schach zu spielen!
Denn es ist keine Meisterschaft, keine Qualifikation.....

Micha Ziems am :

Bei Turnierstart 15:30 Uhr und 13 Runden mit 12min + 10s wird das Turnier wohl mindestens 10 Stunden dauern, wahrscheinlich eher 11 bis 12 oder gar 13 Stunden. Gibts dann nach Runde 10 einen Midnight Coffee oder hat das keiner soweit durchgerechnet? Siegerehrung dann vielleicht so gegen 3 Uhr morgens. Kann sich ja jeder ausmalen ob sich dann wirklich noch 100 Spieler finden, für die ja 13 Runden angeblich so sinnvoll sind....

Thomas Meyer am :

Jedenfalls haben wir bald mehr Kommentare als zur Zeit Teilnehmende 😉

Horst hat absolut recht. Die Lust am Schachspiel steht im Mittelpunkt. Das Casino im Poststadion ist frisch gestrichen und gibt ein tolles Ambiente. Die Organisatoren werden es schon richten und so gestalten, dass alles gut läuft, warum sollte es anders sein als bei anderen Turnieren. Die Caterer haben sich heute alles angeschaut, es gibt einen gut eingerichteten Küchenbereich. Tische, Stühle, Raum für mindestens 100 Teilnehmende, es ist alles vor Ort.

@ Micha: Der Bezirkssportbund hat einen Schlüsselvertrag und sollte es bis morgens um 3.00 Uhr gehen, dann schmiere ich selbst die Stulle ✌️😉.

Jetzt gilt es, anmelden und ein wenig Vertrauen haben.

Thomas Meyer am :

Jedenfalls haben wir bald mehr Kommentare als zur Zeit Teilnehmende 😉

Horst hat absolut recht. Die Lust am Schachspiel steht im Mittelpunkt. Das Casino im Poststadion ist frisch gestrichen und gibt ein tolles Ambiente. Die Organisatoren werden es schon richten und so gestalten, dass alles gut läuft, warum sollte es anders sein als bei anderen Turnieren. Die Caterer haben sich heute alles angeschaut, es gibt einen gut eingerichteten Küchenbereich. Tische, Stühle, Raum für mindestens 100 Teilnehmende, es ist alles vor Ort.

@ Micha: Der Bezirkssportbund hat einen Schlüsselvertrag und sollte es bis morgens um 3.00 Uhr gehen, dann schmiere ich selbst die Stulle ✌️😉.

Jetzt gilt es, anmelden und ein wenig Vertrauen haben.

Heinz Uhl am :

@Michael Ziems

Lieber Michael, danke, dass Du die Nachfrage zu meinem Beitrag schon beantwortet hattest! Zur Ergänzung noch:

Bei den von den Organisatoren anvisierten 80-100 Teilnehmern, also 40-50 Partien je Runde, und 9-13 Runden wird wohl die eine oder andere "Seeschlange" dabei sein, wodurch sich solch ein Turnier dann sehr weit nach hinten ziehen kann. Aber selbst wenn man sehr optimistisch für die längste Partie einer jeden Runde eine durchschnittliche Spielzeit von nur 44 Minuten einkalkuliert, die sich bei beidseitiger Ausschöpfung der Bedenkzeit schon nach 60 Zügen ergibt, und für die Zeit zwischen zwei Runden von der Beendigung der letzten Partie bis zur Freigabe der neuen Runde jeweils noch drei Minuten hinzufügt, erhält man bereits folgende Gesamtspieldauer:

  9 Runden:   7 Std.
11 Runden:   8 Std. 34 Min.
13 Runden: 10 Std.   8 Min.

Hinzu kommen dann noch die Siegerehrung und deren Vorbereitung, eventuell angedachte Spielpausen und möglicherweise auch noch eine nicht gerade unübliche Verzögerung zu Turnierbeginn.

@Horst Schrodt

Wenn bei 100 Teilnehmern 13 Runden deutlich gerechter als neun sind, dann kann man sich natürlich auch fragen, wie gerecht bei ebenso vielen Teilnehmern nur fünf Runden im Open mit der Standard-Bedenkzeit sind. Aber solange es nur um die Lust am Schachspiel geht, ist ja alles gut! ;-)

Horst Schrodt am :

Niemand, der sich mit dem Schweizer System beschäftigt hat, wird behaupten, das die Ranglistenermittlung durch dieses System GERECHT ist. Auch ich nicht. aber ich stehe dazu, das 13 Runden gerechter sind als 9 und diese dann wiederum gerechter als 5, unabhängig von der Bedenkzeit.
Und ja, wenn ich an der Organisation von Turnieren beteiligt bin, mache ich es, damit Schachspieler ihrem Hobby nachgehen können, und na ja, sicher sind dann nicht immer die Ergebnisse, auch meine, die pure Lust.......
Aber als Veranstalter muss ich eben auch die vorhandenen Bedingungen akzeptieren.

Und vielleicht habe ich die Kritik an den 9 bis 13 Runden etwas falsch interprediert, sorry dann.
Mir ging es darum, das man dem Veranstalter im konkreten Fall zugestehen sollte, sich erst am Spieltag festlegen zu müssen, wieviel Runden gespielt werden. Ich habe es wohl mit meiner Wortwahl nicht geschafft, dies erkennbar zu machen....
Den Zeitfaktor hatte ich nicht im Auge, da ich sowieso nicht teilnehmen kann.
Entschuldigung also, wenn ich unbeabsichtigt dadurch ein wenig Aufregung verursacht haben sollte........

Peter Held am :

Ich denke auch, dass es sich bei der Rundenangabe um einen Copy&Paste-Fehler von der Blitzturnierausschreibung handelt (dort stehen ebenso 9-13 Runden, was in diesem Fall durchaus Sinn macht). Beim Schnellturnier sollte man sich m.E. eher auf 7 Runden einpendeln.

Carsten Haase am :

Liebe Schachfreunde,

neue Formate und neue Turniere können immer wieder eine Belebung und Bereicherung für unseren Schachsport sein. Für mich hört sich das alles durchaus spannend an.

Schade nur, dass es zeitlich zu einer Überschneidung mit der DSAM kommt, die sich nun zum zweiten Mal Anfang Januar 2020 (3.-5. Januar) auch explizit für die Berliner Schachspieler nach Potsdam begeben hat. Dort werden sicherlich die meisten Berliner Schachspieler zu der Zeit sein.

Mit Besten Grüßen
Carsten Haase

Heinz Uhl am :

@Peter Held

Das war auch meine Vermutung, weshalb ich durch meine Nachfrage - auch im Interesse anderer potenzieller Teilnehmer - für Klarheit sorgen wollte. Umso bedauerlicher finde ich es, dass sich bislang noch keiner der Organisatoren dazu geäußert hat, zumal hier eine andere Nachfrage von Stefan Weigel umgehend beantwortet wurde.

@Thomas Meyer

Grundsätzlich mag Vertrauen ja schön und gut sein. Wenn ich aber das Startgeld bereits im Vorfeld überweisen muss, um nicht bei einer Anmeldung vor Ort 40,- € für ein Tagesturnier entrichten zu müssen, möchte ich schon gerne die Rahmenbedingungen - also auch einen zumindest groben Zeitplan - kennen, auf die ich mich damit einlasse.

Stefan Weigel am :

Guten Abend liebe Schachfreunde,

wir freuen uns über das Interesse an der Veranstaltung und auch über die sicherlich hilfreichen Diskussionen.
Für jedes der drei Turniere ist eine E-Mailadresse angelegt. Jegliche Anfragen werden dort garantiert beantwortet.
Gem. Ausschreibung haben wir uns "Änderungen, Ergänzungen und Irrtümer vorbehalten". Wir versichern, dass bei feststehender Teilnehmerzahl eine sinnvolle Rundenanzahl für das Schnellschachturnier festgelegt wird (Anm.: Einige Teilnehmer spielen am nächsten Morgen das Open. Die werden wir natürlich rechtzeitig "ins Bett schicken"). Da dies eine "Erstausgabe" ist, müssen wir auf etwas Vertrauen bzw. Verständnis hoffen.

René Kellner am :

Es ist etwas schade, das diese schöne neue Turnieridee zeitgleich mit der Vorrunde der Deutschen Amateurmeisterschaft in Potsdam statt findet. So macht man sich gegenseitig Konkurrenz.

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!
Bitte rechnen Sie 1 plus 3.