Bericht DVM u12/u14 zum 28.12. – Ein “schwarzer” Tag für Berlin

…So titelte Marcos nach der ersten Runde am heutigen Tag, nicht ahnend, was der Tag noch mit sich bringen würde. Innerhalb von 15 Minuten hatten drei Makkabianer ihre aussichtsreichen Stellungen verdorben, wobei an zwei Brettern immerhin ein Remis erzielt werden konnte. Im Endergebnis ein 2:2, das einige Spieler schon sehr traurig stimmte. Dennoch bedeutete dies noch die Führung in der U 12. Auch Grün-Weiß Baumschulenweg erreichte ein Unentschieden, war aber im Gegensatz zu den Makkabianern damit vollauf zufrieden. Treptow konnte nur an einem Brett einen glücklichen halben Punkt ergattern und hoffte nun auf die Nachmittagsrunde. Dort lief es allerdings nicht viel besser. Lediglich Khoa an Brett 3 wusste nach seiner Zwangspause in der Runde davor endlich zu überzeugen. Mit dem 1,5:2,5 war dieser Tag dann für die Treptower vorbei und ist hoffentlich morgen schon vergessen. Bei den Baumschulenwegern legte Oliver – auch an Brett 3 – mit einer Glanzpartie einen soliden Grundstein für die Mannschaft. Leider lief es an den anderen Brettern nicht so toll. Nach einem weiteren Remis und einem Verlust lag es nun an dem 4. Brett (Georg), den Mannschaftspunkt zu retten. Er schaffte sich aus schlechterer Position heraus eine ausgeglichene Stellung. In dieser kam es dann aber zu einem Schauplatz neben dem Brett, der Georg nach eigener Aussage zu einem Fehlzug verführte, und die Partie ging unglücklich verloren. Der anschließende Protest der Baumschulenweger führte zu keinem Erfolg (mehr möchte ich als Mitglied des Schiedsgerichts dazu nicht schreiben). Arg enttäuscht sollte dies aber noch nicht der Tiefpunkt des Tages für die Baumschulenweger sein. Denn kurz vor Mitternacht musste der Notarzt gerufen werden und Micha mit einem Spieler ins Krankenhaus fahren. Wir hoffen, dass sich die Lage bis morgen wieder entspannt. Ohne große Vorbereitung müssen die Baumschulenweger nun in die nächste Runde starten, wir hoffen trotzdem das Beste.

Lichtblick des Tages war dann der klare Sieg aller vier Makkabi-Spieler gegen Hamburg. Gewohnt souverän hatten sie den vormittäglichen Ausrutscher verkraftet und bleiben auf Gold-Kurs.

Ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal eine positivere Schlagzeile bieten kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort