BPMM - Zehlendorf gewinnt das Finale

SK Zehlendorf, v.l.n.r.: Dr. Matthias Budt, Alexander Lagunow, Jakob Meister und Daniel Malek
Felix Nötzel
SK Zehlendorf, v.l.n.r.: Dr. Matthias Budt, Alexander Lagunow, Jakob Meister und Daniel Malek

Der SK Zehlendorf ist Berliner Pokalsieger 2016. Im Finale setzte sich die Mannschaft nach sehr langem und spannendem Kampf durch ein 2:2 und ein 6:4 nach Berliner Wertung gegen die TSG Oberschöneweide durch. Entscheidend war dabei der Sieg von Jakob Meister an Brett 2, den der Sieg an Brett 4 von Gregor Salzberg nicht ganz ausgleichen konnte. Noch länger dauerte das Spiel um Platz 3 zwischen TUS Makkabi Berlin und Zitadelle Spandau.

Nachdem es zwischendurch nach einem deutlichen Sieg für Zitadelle aussah, konnte Marcos Kiesekamp an Brett 3 überraschend gewinnen. In der längsten Partie des Tages an Brett 2 ging es noch darum, ob es zu einem Blitzstichkampf um den dritten Platz kommen muss oder nicht. Schlussendlich konnte aber Carsten Schirrmacher gegen Emil Schmidek gewinnen und so mit einem 3:1-Sieg den Zitadellern den dritten Platz sichern.

Alle Ergebnisse und die Partien des Wochenendes findet ihr auf der Turnierseite. Weitere Fotos gibt es auf der Homepage vom Mariendorfer SV. Ich wünsche den für den deutschen Pokal 2017 qualifizierten Vereinen SK Zehlendorf und TSG Oberschöneweide und den beiden Vorberechtigten SF Berlin 1903 und Rotation Pankow dafür viel Erfolg und hoffe, dass im Berliner Pokal nächstes Jahr mehr als die 27 Mannschaften aus diesemn Jahr teilnehmen.

Felix Nötzel
Turnierleiter

Bearbeiter: Frank Hoppe | | Archiv: BSV-Nachrichten | ID: 2182

Kategorien: Spielausschuß, Turniere

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Kommentare ohne Vor- und Zunamen werden gelöscht!